Ick bün all dor

Dem Klugen ist so leicht nicht beizukommen. Das musste auch der hochmütige Hase beim Wettlauf mit dem Igel lernen, als er seine unnütze Rennerei mit dem frühen (Karoshi-)Tod bezahlte, während die Igel lächelnd an den Enden ihrer Ackerfurche grüßen: "Ick bün all dor." Genau so geht es uns mit unseren Mäusen. Sie sind uns immer einen Schritt voraus, längst da wo wir noch müde gähnen. Deshalb räumen wir auf und hinterher und sorgen nach: binden Gurkenranken hoch, als die guten Früchte gekostet werden, bringen die leckere Olivenölseife vom Duschstein am Boden auf den Tisch in Sicherheit, hängen den gelben Sack vor dem nächsten Ansturm außer Reichweite und decken die hochwandige Lebenmittelkiste im Keller ab, nachdem eine Tafel Schokolade die Feinschmecker lehrte was den Nudelpäckchen bisher nicht gelang: mit einem gewaltigen Satz in den Kasten hüpfen und mit dem Mut der Verzweiflung angriffslustig in Richtung Mensch wieder hinaus sobald sie überrascht werden. Und kaum glauben wir, alles im Griff zu haben, fällt ihnen schon etwas Neues ein. Nichts entgeht ihnen, keine Sicherheitslücke und kein Leckerbissen. Dann können sie auf einmal Wände hochlaufen, Regale an kleinsten Schlitzen erklimmen, einbeinige Tische erobern und durch schmalste Ritzen schlüpfen. Da nehmen sich unsere auf dem Boden an langen Ranken reifenden Kürbisse ja wie anspruchslose Geschenke aus. Ruckzuck werden Schale und Fleisch mit einem akuraten Gang ins Innere versehen, um die fett- und eiweißreichen Kerne für schlechte Zeiten zu horten. Und wir? Wir haben noch immer keine Idee, wie wir unsere Ernte schützen können. Man ist nur so gut wie sein Gegner, heißt es und deshalb wächst das Aktions- und Anspruchslevel auf Mensch- und Mäuseseite von Runde zu Runde. Da sie aber in der Überzahl "ick bün all dor" grinsen, bleibt ihnen der Vorsprung gewiss. Einzig die Lektüre lehrreicher Fabeln verschafft uns einen Vorteil ... gegenüber dem Hasen: Wir verausgaben uns nicht im sinnlosen Wettbewerb.  

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Nüket (Dienstag, 06 August 2019 00:46)

    IH!!! Bitte sagt mir, dass Ihr sie nicht im Haus habt.
    Niedlich anzusehen sind sie ja, diese großen Kulleraugen, aber, aber …
    Leider muss ich gestehen, dass ich keine Freundin von Nagern bin. Ich habe mal schnell nachgesehen, welche "Hausmittel" (Pfefferminze etc.)es gibt, die aber wohl nicht viel bringen, wenn sie sich "gut" aufgehoben fühlen. Wünsche euch viel Glück! Oder eine große KATZE ;)