24. August 2020
Eine lange Reihe heißer Tage neigt sich dem Ende zu. Innerhalb weniger Stunden ist es abgekühlt, ein frischer Wind weht durch den Garten und abgestorbene Kiefernadeln regnen von den Bäumen. "Es wird Herbst" sagen wir beim Anblick unisono und nehmen gedanklich Abschied vom kühlen Bad in der Hardau, von der Dusche mit dem von der Sonne erhitzten Wasser aus dem Gartenschlauch, vom Barfußlaufen, von der Hängematte unter der Buche, vom Frühstück und Abendessen auf der Terrasse, vom Jubeln...
15. August 2020
Ein Kürbisleben währt einen ganzen Sommer und ist angefüllt mit Sonnenschein, Bewunderung, hilfreichen Besuchen von Bienen und Schmetterlingen und ungebremster Neugier auf diese schöne Welt. Auf Wanderschaft schlängelt er sich in alle Richtungen durch unseren Garten; Stock und Stein überwindet er und selbst was ihm im Wege steht dient ihm - zum Aufstieg in luftige Höhen, von wo aus er seinen großen leuchtend gelben Blüten triumphierend den Weitblick ermöglicht. So tut ein Kürbis, was...
09. August 2020
Wer aus jeder Mücke einen Elefanten macht, erkennt, darauf angesprochen, meist schnell seine Übertreibungslust. "Bild Dir mal nicht so viel ein!" "Übertreib doch nicht so!" Wer hat sich das nicht schon anhören und in der Folge dafür sensibilisieren müssen, immer schön bei den Tatsachen bleibend seine Mitmenschen nicht mit unnötiger Dramatik um ihre Gemütsruhe zu bringen? Erkannt werden kann, was da ist, ob mückenklein oder elefantengroß, ob unbedeutend oder aufgeblasen. Schwieriger...
06. August 2020
Mein Kürbis gäbe - ganz wie der Elefant, der in der Parabel von blinden Männern durch Betasten seiner einzelnen Körperteile erkannt werden soll - ein interessantes Studienobjekt. In meiner Version der Geschichte werden allerdings statt der Körper- die verschiedenen Pflanzenteile untersucht und so findet, wer nur die feinen Wickelranken befühlt, ein empfindliches Geschöpf mit Korkenzieherlöckchen, wer den mit steifen Haaren besetzten Stängel umfasst, vielleicht ein wehrhaftes Insekt,...
30. Juli 2020
Nicht für das Leben, sondern für die Schule lernen wir. Wer jetzt denkt, ich müsse mich getäuscht haben, da den meisten von uns der Spruch wohl nur mit umgekehrten Vorzeichen als Durchhalteparole aus Kindertagen in den Ohren klingelt, der hat nicht mit der Weisheit eines alten Römers gerechnet. Was nach aufmüpfiger Erkenntnis eines neuzeitlich dauererschöpften Oberstufenschülers klingt, ist tatsächlich der Stoßzeufzer des Philosophen Seneca, der schon vor rund zweitausend Jahren...
24. Juli 2020
Der Weg zum eigenen Brot war mit guten Vorsätzen gepflastert ... backen müsste man können, am besten mit selbst gemahlenem Getreide, jeden Tag frisch am liebsten. Schließlich weiß man bei gekauftem nie was drin ist und billiger wird es auch nicht. Außerdem geht natürlich nichts über warmes Brot direkt aus dem Ofen. Solange aber der Vorrat an Knäckebrot und Pumpernickel nicht abnahm, weil wir ihn immer wieder bereitwillig auffüllten, konnten wir uns auch nicht aufraffen. Erst als alles...
17. Juli 2020
Irgendwann vor langer Zeit habe ich den Spruch gehört, dass nur eine Frau in der Lage ist, sich von einem guten Kompliment drei Tage zu ernähren. Das habe ich mir gemerkt und mich in Fastenzeiten auf die Jagd nach ihnen gemacht. Allerdings ist ein Kompliment derart schwer zu kriegen, dass man hernach zum Ausgleich eher eine ordentliche Portion fettige Pommes braucht. Möglicherweise hatte Mark Twain eine effizientere Jagdtechnik entwickelt, denn er behauptete gar von sich, ganze zwei Monate...
10. Juli 2020
Ein Haus kann groß oder klein sein. So lange die Häuser in der Nachbarschaft genau so klein sind, ist es vollkommen ausreichend. Wenn aber neben einem kleinen Haus ein Palast entsteht, wird das kleine Haus zur Hütte. (Karl Marx) Gut, dass die Miniaturhochhäuser in unserem Garten nicht wissen, dass sie im Schatten weit mächtigerer Gebäude stehen, auch wenn es wie in diesem Fall nur ein rot gestrichenes Blockhäuschen ist, das - von zwei recht genügsamen Gesellen bewohnt - über ihnen...
04. Juli 2020
Wie heißt es im Artikel der 'Calluna' so schön: "Die beiden sind Realisten genug, um zu wissen, dass sie weit von einer Art Selbstversorgung entfernt sind, ..." Ja, so realistisch bin ich wohl. Wenn ich aber im milden Licht des frühen Morgens einen ersten Gang durch den Garten mache, dann kann sie mich mal, die Realität. Dann lasse ich mich nur zu gern verzaubern und wähne mich inmitten der verschwenderischen Fülle in einer heilen Welt. Dann rechne ich mich reich angesichts großer...
27. Juni 2020

Mehr anzeigen