15. Oktober 2019
Auf dem Land gibt es viele Möglichkeiten, sich ohne Geld durchzuschlagen. So gehe ich beispielsweise in diesem Herbst jeden Morgen in die Pilze und kehre mit einem Korb voller Maronen, Stein-, Butter- und Birkenpilzen, Hexenröhrlingen und Ziegenlippen heim und schmore sie mit gestoppelten Zwiebeln zu Kartoffeln vom abgeernteten Feld. Ein solches Essen wird nie langweilig, weil man die Freude an jedem Fund mitisst. Und wenn ich dann die duftenden Pilze in der Pfanne schwenke und weiß, dass...
10. Oktober 2019
Eine solche Pilzschwemme habe ich seit vier Jahren nicht erlebt. Überall schießen sie aus dem Boden. Kaum ein Tag vergeht, an dem ich nicht wenigstens ein paar fürs Abendessen pflücken kann. Und noch nie sah ich so viele Fliegenpilze - leibhaftig - nicht als Nachbildung oder Abbild eines Glückbringers. Als würde ich die wirkliche Welt hinter den Bildern entdecken und feststellen: Es gibt sie noch. Die Kuh hat keine lila Flecken und die Glückspilze gehören in den Wald, nicht auf...
29. September 2019
Wovon man so träumt ... z.B. sich seine Kleidung selbst zu schneidern, eigene Modelle zu entwerfen, um unabhängig von Mode und Massenware zu sein. Auch um hochwertige Stoffe verarbeiten zu können, statt zu tragen, was mit bedenklichen Chemikalien ausgerüstet und unter fragwürdigen Umständen verarbeitet wurde. Gründe genug, das Sichkleiden wie andere grundsätzliche Bedürfnisse auch, soweit es geht wieder in die eigenen Hände zu nehmen und dabei vielleicht zu erfahren, dass gar nicht...
25. September 2019
Als wir vor vier Jahren in den Wald zogen, hatten wir von Pilzen keine Ahnung und sie daher stets respektvoll stehen lassen. Inzwischen aber konnten wir Einiges dazu lernen und wissen nun z.B., dass beinahe alle Röhrenpilze, also die, deren Hutunterseite ein Schwamm von gröberen oder feineren Röhren ziert, essbar sind; im Gegensatz zu den Lamellenpilzen, denen wie beim Champignon sogenannte Blätter zwischen Hut und Stiel wachsen. Unter ihnen befinden sich viele giftige Sorten. Im Grunde ist...
22. September 2019
Das Staunen über die Farbenpracht und den Formenreichtum, die Sorge um die Pflanzen, das Warten auf den richtigen Zeitpunkt, die Enttäuschung, wenn Raupen schneller sind, das Pflücken und Ernten, das Wühlen in der Erde - das ist das Vorspiel zum Essen. Sicher kann man auch anonyme Kartoffeln und genormten Brokkoli im Discounter erwerben, pfannenfertig Tiefgekühltes in der Packung erstehen oder gleich ein komplettes Fertiggericht wählen. Satt macht das ebenso. Aber wer einen Sommer lang...
18. September 2019
Zwei Beete im Garten habe ich dem Unkraut freigehalten. Gewöhnlich schaue ich gar nicht genauer hin, was sich dort breitmacht, aber diese Pflanze ließ sich nicht übersehen. Einen halben Meter hoch, buschig ausladend mit gezahnten Blättern und großen weißen trichterförmigen Blüten stand sie - wie mir schien urplötzlich - im Meer hoch aufgeschossenen Gänsefußes. Eine seltsame Präsens umgab sie und als die Blüten nach kurzer Zeit stacheligen Früchten wichen, stellte sich auch ihr...
11. September 2019
Werner liebt Steine und er sammelt sie ... für Beetumrandungen, als Sonnenfallen und Hingucker, zur Stabilisierung des großen Hügels hinten im Garten, als Türstopper und Fundament oder einfach nur so. Kaum eine Spazierfahrt vergeht, bei dem ich nicht mit "guck mal, hat der nicht eine tolle Farbe" oder "siehst Du die Maserung" auf einen besonders schönen Stein am Wegesrand aufmerksam gemacht und im Zweifel aufgefordert werde, mal eben mit anzupacken, um ihn in das Gepäckteil eines unserer...
07. September 2019
Und plötzlich ist der Herbst da, die Nächte werden kühler und der Wind frischt auf. Von einem langen sonnigen Sommer gesättigt macht uns das gemütliche Feuer im Kaminofen das unerwartete Mehr an Häuslichkeit schmackhaft. Wären da nicht die ersten stürmischen Böen, die die Kiefernnadeln von den Bäumen lösen und als knisprigen Regen herabfallen lassen. Sie überziehen innerhalb von nur wenigen Minuten Beete, Kieswege und Rasen mit einer unschönen hellbraunen Patina, die mich zum...
04. September 2019
Die Eichhörnchen in unserem Garten sehen wir immer nur auf dem Sprung. Ihr Bild bleibt beinahe so schemenhaft für uns wie auf dem blassen Foto oben. Entweder flitzen sie wie ein rotbrauner Strich quer durch den Garten oder sie rasen die Baumstämme hoch und runter, jagen sich zu zweit spiralig um den Stamm einer Kiefer, springen weit von Baum zu Baum, balancieren hoch über den Dächern auf den Ästen oder buddeln zurück am Boden nach nur Sekundenbruchteile dauerndem Innehalten eilig Löcher...
August 2019 · 31. August 2019
Heute mutmaßt man, dass der Hund nicht von uns domestiziert wurde, sondern dies aus eigenem Antrieb tat. Er hat sich selbst gezähmt, indem er zuerst unsere Nähe und im Laufe der Zeit den direkten Umgang mit uns suchte. Was für ein Geschenk von ihm an uns. Denn zahm wird Hund, Kaninchen, Huhn und Schwein nicht straflos. Einher geht der in Generationen ablaufende (Zivilisations-)Prozess nämlich nicht nur mit hell gefleckter oder sogar rein weißer Haut, Fell oder Gefieder sondern schlimmer...

Mehr anzeigen