Januar 2018

Januar 2018 · 30. Januar 2018
Das echte Landei widersteht der Norm und auch dem klassischen Vermarktungsweg. Dass nach alter Tradition der Bäuerin neben dem Buttergeld auch das Eiergeld zur persönlichen Verwendung zusteht, ist ein Brauch, der auf dem Land weiterlebt. Überall auf den Höfen und in den Gärten scharren und gackern Hennen der verschiedensten Rassen: weiß, braun und bunt, Zwerge und Grünleger, meist von einem wehrhaften Hahn beschützt. Ihre Eier sind mal größer, mal kleiner, die Farbe der Dotter...
Januar 2018 · 28. Januar 2018
Wenn Mann erst einmal auf Marke Eigenbau setzt, dann hört Frau plötzlich oft: "Das kann man doch selbst machen." So ging es mir auch, als ich für Anouk eine Hundehütte wünschte. Keine Gekaufte war gut genug, zu teuer obendrein. Schlagende Argumente! Ich träumte also weiter von einer Bude für den Hund mit Heu zum Einkuscheln, wie ich sie mir als Kind gerne selbst gebaut hätte und in Ermangelung von Werkzeug, das ich in den Wald hätte schleppen dürfen, in hohlen Büschen einrichtete....
Januar 2018 · 26. Januar 2018
... gehen wir in himmlische über. Hausinschriften wie diese zieren viele Häuser in der Lüneburger Heide und zeigen, wie präsent für die Menschen damals die Vorstellung war, dass dem Leben hier ein schöneres folgt. Der Weg dorthin, auch wenn er - oder vielleicht gerade weil er - Müh' und Plage bedeutet, ist nur eine Pilgerreise. Und dass man den Wanderjahren auf Erden selbst dann nicht entgehen kann, wenn man sesshaft wird, still steht und sich materiell absichert, zeigt ein anderer...
Januar 2018 · 23. Januar 2018
Wer aus der Großstadt in die Lüneburger Heide kommt, um Urlaub zu machen, genießt nicht nur die Natur, die Ruhe und die frische Luft, es ist meist noch etwas anderes, das gut tut. Die Uhren ticken langsamer, die Leute sind gelassener. Hier leben Menschen, die seit Generationen den gleichen Hof bewirtschaften, mit Tieren umgehen, das Land bestellen, Familienbetriebe, deren Kunden nicht täglich neu umworben werden müssen, Schäfer und Jäger, die Wald und Wiesen und Jederman kennen. Man ist...
Januar 2018 · 20. Januar 2018
Wer kennt diesen Satz nicht, mit dem jedes Kind seine neu erworbenen Fähigkeiten stolz und vehement gegen Einmischung und Hilfeleistung wohlmeinender Erwachsener verteidigt. Im Laufe der Zeit verzichten wir dann mehr und mehr auf das so energisch eingeforderte Recht des Selbstmachens. Privilegiert erscheint dann der, der sich möglichst viel abnehmen lässt: Kochen, putzen, nähen, reparieren, schreinern, gärtnern. Die Unselbständigkeit in praktischen Dingen ist nicht mehr Armutszeugnis...
Januar 2018 · 18. Januar 2018
Auf einer Heumatratze schlafen ist, als hätte man eine befestigte Straße verlassen um den Rest des Weges auf holprigen Pfaden zu gehen. Glatt, gleichmäßig gepolstert und praktisch rechteckig bietet die genormte Matratze dem Schläfer den schnellen Weg in den guten Schlaf. Unser Heubett dagegen zeichnet aus, dass es nicht vergessen lässt, worauf man liegt. Uneben und voller Dellen hat es Persönlichkeit und ist nach jeder Nacht verändert wie ein Trampelpfad im kräftigen Regen. Und es...
Januar 2018 · 17. Januar 2018
Erst gab es Truhen, in denen man sein Hab und Gut aufbewahrte und die man auch mal mit auf Reisen nahm. Als der Besitz zunahm, stellte man sie hochkant oder stapelte sie übereinander. So entstand der Schrank. Er und seine variationsreichen Ableger ermöglichen dem Durchschnittseuropäer heute die Aufbewahrung der etwa 10.000 Dinge, die er sein Eigen nennt. Ausgewiesene Minimalisten kommen dagegen auf nicht mehr als 100 und Gandhi soll bei seinem Tod nur über 5 persönliche Gegenstände...
Januar 2018 · 15. Januar 2018
Auf den Feldern in unserer Umgebung wird viel angebaut. Heidekartoffeln, Möhren, Rote Bete, Zwiebeln, Weiß- und Rotkohl, Mais und Zuckerrüben habe ich schon kennengelernt und freue mich jedes Jahr, wie sich die Landschaft dadurch verändert. Fedriges Möhrengrün vor hellem Himmel, lilafarbene Kugeln Blaukraut dicht an dicht, eine mannshoch aufragende Wand von Maisstängeln entlang des Weges. Auf welchem Feld was wächst kann ich vorher nicht wissen, aber dass es jedes Jahr etwas anderes ist...
Januar 2018 · 13. Januar 2018
Man kann die Uhren nicht zurückdrehen und das ist auch gut so, denn man wüsste wohl nicht, wann es - zumindest seit es größere Gesellschaften gibt - eine ideale Zeit gegeben hätte, zu der es sich lohnte umzukehren. Wir müssen also nach vorne denken, uns eine Welt vorstellen, in der wir leben wollen. Ich male mir aus, dass jeder Mensch seinen Anteil an dieser Erde bekommt. Das wären für jeden Einzelnen nach Berechnungen der Zukunftsforschung Landwirtschaft allein 2000 qm Ackerfläche,...
Januar 2018 · 09. Januar 2018
Wenn Geschichten Unbegreifliches erklären, verweben sich zwei Modelle der Wirklichkeit: Die Realität, wie wir sie kennen und die geistig-seelische Welt, die wir fühlen. So eine Erzählung gibt es auch bei uns und sie heißt "Zwergenschutzgebiet". Sie entstand, als ein Baumstumpf, dessen Wurzeln eine Höhle bilden, trotz aller Anstrengung und technischem Aufwand nicht zu entfernen war. Die Gründe so einfach wie praktisch: Zwerge halten ihn fest, denn er ist ihr Tor zur Unterwelt. Da mischt...

Mehr anzeigen